MIS-Implantatoberfläche: Wiederholt ausgezeichnete Qualität!

Das CleanImplant-Projekt, 2016 von der CleanImplant Foundation ins Leben gerufen und von MIS unterstützt, hat sich die Implantatsicherheit zum Hauptziel gesetzt. Damit sollen alle Implantologen die Sicherheit und Reinheit der verwendeten Implantate garantieren und somit ihre klinische Erfolgsrate erhöhen können.

In einem aktuellen Test wurden alle fünf untersuchten Implantate für äusserst rein befunden und bestanden gemäss den hohen Standards der Stiftung die Prüfung erfolgreich.

Im Rahmen dieser Studie wurden drei der fünf geprüften V3-Implantate direkt von MIS eingereicht. Die zwei anderen Implantate erwarb das Forschungsteam unabhängig von Behandlern. Alle fünf Exemplare erwiesen sich als besonders sauber und weisen eine hervorragende Oberflächenmorphologie auf.

Anfang März wurde MIS auf der AO-Konferenz in Los Angeles in Anerkennung der erfolgreichen Prüfungsergebnisse mit dem Zertifikat der CleanImplant-Foundation ausgezeichnet. Auch wenn die Prüfung am Implantatsystem V3 durchgeführt wurde, gelten diese Ergebnisse stellvertretend für die ausgezeichnete Reinheit aller MIS-Implantate, die äusserst strengen Reinigungs- und Oberflächenbehandlungsprozessen unterzogen werden.

Das CleanImplant-Projekt gilt als Weiterführung von Dr. Dirk Duddecks rasterelektronenmikroskopischer (REM-) Forschungsarbeit[1], welche 2015 im BDIZ EDI Journal veröffentlicht wurde. Hier erwiesen sich die MIS C1- und SEVEN-Implantate ebenfalls als äusserst rein.

Dr. Tal Reiner, Leiter des Bereichs Werkstoffe bei MIS: „MIS ist überzeugt von der entscheidenden Bedeutsamkeit, Produkte höchstmöglicher Qualität herzustellen. Daher richten wir unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit sowie die notwendigen Ressourcen auf Reinheit, Sauberkeit und Sicherheit unserer Implantate. Im Rahmen der Qualitätssicherung führen wir täglich umfangreiche, den gesamten Produktionsprozess abdeckende Begutachtungen durch. Trotz unserer permanenten Kontrollen und Bemühungen, unsere hohen Standards aufrechtzuerhalten, ist es immer vorteilhaft, unsere Arbeit durch eine externe, objektive Forschungseinrichtung analysieren und bestätigen zu lassen. Projekte wie CleanImplant ermöglichen es MIS, Kunden einen echten Mehrwert zu bieten, indem ihnen professionelle, konkrete Studien und Nachweise an die Hand gegeben werden, um das beste Produkt für ihre Patienten auswählen zu können.“

[1] Dr. Dirk Duddeck, Dr. Hassan Maghaireh, Dr.Franz-Josef Faber, PD Dr. Jörg Neugebauer: Oberflächenanalysen von 120 Implantaten mit dem Rasterelektronenmikroskop, BDIZ EDI konkret 02/2015, https://www.mis-implants.com/upload/Media/PR/Articles/CleanImplant-Report_MIS_2017-11.pdf