Dental Picks als Türöffner für die Interdentalpflege

„Ich vergesse das Reinigen der Zahnzwischenräume immer wieder“ oder „Meinen Zähnen geht es auch ohne tägliche Zahnzwischenraumreinigung gut“ – Argumente gegen die Interdentalpflege sind fast immer unbegründet. Denn neben etablierten Hilfsmitteln wie Interdentalbürsten und Zahnseiden erobern jetzt auch Dental Picks den Dentalmarkt.

Eine regelmässige Mundhygiene ist wichtig. Dass dies aber auch die Zahnzwischenraumpflege einschließt, ist weniger bekannt und erfordert Aufklärung. Dabei gibt es viele Hilfsprodukte. Oft überwiegt jedoch die Angst, sich mit Interdentalbürsten oder Zahnseide zu verletzen. Interdentalpflege-Verweigerer und Skeptiker sind daher immer noch in der Überzahl. Doch seit einigen Jahren haben sich auch Dental Picks etabliert. Sie sind aus Kunststoff, flexibel, idealerweise mit einem rutschfestem Griff ausgestattet und besitzen meist einen beflockten oder silikonbeschichteten Arbeitsteil. Auch gerippte Strukturen oder Mikro-Filamente kommen vor. Einige Varianten sind fluoridiert oder mit Xylitol imprägniert. Metallfrei sind sie alle – die Verletzungsgefahr ist daher äusserst gering. Gut sind auch Lamellen: Sie können Verformungen besser widerstehen und mit der Fläche effizienter reinigen.

Der schwedische Mundhygienespezialist TePe hat bereits 2015 den TePe EasyPick™ eingeführt. Dieser praktische Dental Pick – in zwei Größen erhältlich –passt in fast alle Interdentalräume. Vorteil für Patienten: Meist genügt eine Variante zur Reinigung – Dank umlaufender Lamellen kommt es zu einem 360° Reinigungseffekt. Der Dental Pick ist sehr flexibel und passt sich der individuellen Anatomie und Restaurationen perfekt an. Ein praktisches Taschenetui ist zudem enthalten. In Deutschland sind sie in allen Apotheken sowie bei Rossmann, dm, Müller und Budni erhältlich, österreichische Verbraucher finden die TePe-Produkte apothekenweit sowie bei Bipa und Müller.

 Gelegentlich werden Dental Picks als metallfreie Interdentalbürsten bezeichnet. Das sind sie jedoch nicht. Als eigene Produktgruppe ermöglichen sie eine einfache und schnelle Reinigung zwischendurch. Für Nichtanwender von Interdentalprodukten eignen sie sich als perfekter Einstieg in die Interdentalpflege und ermöglichen den späteren Umstieg auf Interdentalbürsten. Wichtig: Trotz einfacher Handhabung sind Interdentalbürsten den Dental Picks bei der Plaqueentfernung überlegen. Sie füllen den gesamten Zahnzwischenraum aus und gelangen an Stellen, die ein Pick nicht erreicht. So entfernen sie den bakteriellen Biofilm auch in den Konkavitäten im Approximalbereich besonders zuverlässig. Eine ältere Studie zeigte, dass Dental Picks gleichwertig mit Zahnseide und Flossern sind. Nur die Effizienz von Interdentalbürsten können sie nicht übertreffen[1]. Eine weitere Untersuchung empfiehlt Picks, nachdem sie im Vergleich zu Interdentalbürsten bei ähnlicher Wirksamkeit als angenehmer und einfacher im Handling empfunden wurden.

Viele Argumente sprechen für den Einstieg mit Dental Picks: z.B. die einfache Anwendung oder die intuitive Verwendung. Damit sind Picks auch für die Pflege „to go“ eine gute Wahl, zumal wenn praktische Reiseetuis gleich mitgeliefert werden. Weiteres Plus: Eine Einschränkungen für KFO, Zahnersatz und Implantate gibt es nicht.

[1] Yost KG et al. Interproximal gingivitis and plaque reduction by four interdental products. J Clin Dent. 2006;17(3):79-83.